• 19 Sep 2017

    First Steps Award für Ohne Diese Welt!

    Gestern Abend hat Nora Fingscheidts Film OHNE DIESE WELT (Musik: John Gürtler & Natalie Sandtorv) bei der Verleihung der First-Steps-Awards 2017 im Theater des Westens in Berlin den Preis für den Besten Dokumentarfilm mit nach Hause genommen! Wir fühlen uns geehrt und freuen uns sehr über diese Juryentscheidung!

    Die Begründung lautet folgendermaßen:

    «Nora Fingscheidt entführt uns in den Norden Argentiniens, wo 700 deutschstämmige Mennoniten wie im 19. Jahrhundert ohne Strom, Telefon, Fernsehen oder Internet leben. Beeindruckend sind neben den stilsicheren Kinobildern auch der vertrauensvolle Zugang und die respektvolle Annäherung an diese Gemeinschaft, die Berührungen mit der Außenwelt ausdrücklich meidet. Wir erleben diese vollkommen entschleunigte und anachronistische Lebensweise mit strengen Regeln als Gegenentwurf zur modernen, von individueller Selbstverwirklichung geprägten Welt. Der Film lässt aber ebenso die Brüche erahnen, die sich in den heimlichen Wünschen und Sehnsüchten gerade der jungen Generation ausdrücken.»
    Wer den Film sehen möchte, hat noch diese Woche die Möglichkeit dazu, und zwar hier in der ZDF-Mediathek.

    07 Aug 2017

    Plötzlich ist die Welt ganz klein

    Wir freuen uns sehr über die vielen Zuschauer, die den Dokumentarfilm PLÖTZLICH IST DIE WELT GANZ KLEIN (Regie: Maja Classen) im Fernsehen bei seiner Premiere am 30.Mai 2017 in 3sat und in der ZDF-Mediathek gesehen haben! Wer den Film bis dato noch nicht kennt, hat bis zum 30. November 2017 noch die Möglichkeit ihn in der MEDIATHEK zu sehen.

    Die Musik zum Film, die von uns stammt, wird in Kürze auch hier auf der Seite zu hören sein, oder auch hier, im Trailer zum Film:

    Plötzlich ist die Welt ganz klein TRAILER from Paradox Paradise on Vimeo.


    01 Aug 2017

    EIN KRÖTENLIED als OSCAR-KANDIDAT!

    Wie der Hollywood Reporter heute schreibt, ist Kariem Salehs Animationsfilm EIN KRÖTENLIED (für welchen natürlich wir die Musik geschrieben haben) nach seiner Auszeichnung als "Best of Show" auf dem SIGGRAPH-Animationsfilmfestival nun - tatsächlich - ein möglicher Oscar-Kandidat!
    « Kariem Saleh, a graduate of Germany's Filmakademie Baden-Württemberg who now works at Berlin-based Rise Visual Effects Studios, has found himself in an unexpected position: that of a potential Oscar contender. Saleh directed the inventive animated short Song of a Toad, which was honored as Best of Show this week at CG confab SIGGRAPH's prestigious computer animation festival. With that recognition, Song of the Toad now qualifies for Oscar consideration in the best animated short competition. »
    Wir sind extrem stolz auf Kariem! Ein Making Of zu EIN KRÖTENLIED gibt es hier zu sehen:


    18 Jul 2017

    PRECRIME beim Filmfest Hamburg!

    Wir freuen uns sehr, dass der Doku-Thriller PRE-CRIME von Matthias Heeder und Monika Hielscher für die 25. Jubiläumsausgabe des FILMFEST HAMBURG ausgewählt wurde und im Rahmen der Hamburger Filmschau als Hamburg-Premiere gezeigt wird!

    «"Eine Story, die furchterregender ist als alle Tom Cruise-Filme. Allein aus dem Grund, dass sie real ist." - Salon»

    Das 25. FILMFEST HAMBURG findet 2017 vom 5. bis 14. Oktober in den Festivalkinos Abaton, Passage, CinemaxX Dammtor, Metropolis und Studio Kino statt. Das gesamte Programm wird am 19. September 2017 bekannt gegeben, der Ticketverkauf startet am 21. September 2017.

    «„Eine Doku-Version von Minority Report.“ - Süddeutsche Zeitung»

    24 May 2017

    Paradox Paradise im DOK.Fest München - Magazin

    Wir hatten kürzlich die Ehre und das Vergnügen, Julia Teichmann, die für das DOK.fest München schreibt, bei uns im Studio zu empfangen. Der daraus resultierende Artikel erschien in der aktuellen Ausgabe des DOK.fest München-Magazins, welche es hier zum Download gibt . Außerdem könnt ihr den Text auch direkt bei uns lesen:

    Klimaanlage und Nachtigall – Sounds aus All und Alltag

    Text von Julia Teichmann

    "Der Ton macht die Musik – das gilt im Dokumentarfilm ganz besonders. Manchmal aber macht auch die Musik den Ton. Die Klangkünstler vom filmmusikalischen Kollektiv Paradox Paradise verknüpfen beides: Geräusche verwandeln sich in Klänge, Instrumente imitieren den Sound der Wirklichkeit. Bilder, Ton und Töne fließen untrennbar zu einem synästhetischen Gesamtkunstwerk zusammen. Das DOK.fest hat John Gürtler, Jan Miserre und Lars Voges in den letzten Jahren sowohl mit dem Dokumentarfilmmmusikpreis als auch dem Kompositionsförderpreis gewürdigt. Ein Besuch in ihrem Studio, in dem Klänge entstehen, bevor sie Film werden dürfen.

    Es regnet, draußen vor dem Fenster. Wir hören den Regen so laut, als wäre er im Zimmer des alten Mannes, der hinausblickt und sich erinnert. Auch weil sein Enkel ihn dazu zwingt. Schon vor der Frage hören wir, was der alte Mann hört: das Rattern der Güterzüge. Es geht über in einen an- und abschwellenden Klangteppich aus atmenden Orgelbässen und Geigenrauschen, der wiederum in einen Wintersturm mündet. „Was hast du ge­sehen?“, fragt Levin Peter seinen Großvater, der als Wehrmachtssoldat im ostukrainischen Mariupol stationiert war, in HINTER DEM SCHNEESTURM (DOK.fest 2016).

    John Gürtler hat den Sound der Erinnerung zu Levin Peters eindringlicher Spurensuche komponiert. Gürtler bildet mit Jan Miserre und Lars Voges das filmmusikalische Kollektiv Paradox Paradise: Mal teilen sich die Musiker Projekte auf, mal komponieren sie gemeinsam, für Spielfilme wie für Dokumentarfilme. In letzteren, erzählt Gürtler, sei „mehr Raum für Experimente“, die Arbeit sei intimer: „Am Spielfilm sind eben viel mehr Leute beteiligt.“ „Immer“, so Gürtler, „unterstützen wir uns gegenseitig mit Ideen“.

    So entdecken wir Zwischenwelten.

    Raum für Kontemplation, für Ideen gibt den drei Multiinstrumentalisten ihr Berliner Studio mit allen erdenklichen Instrumenten. Sie sind jeden Tag dort und können die Musik vor Ort theoretisch gleich filmreif produzieren: „Das Haptische“ sei sehr wichtig, so Voges, „das Herumprobieren mit den Instrumenten“. Zu dritt decken sie instrumental praktisch die gesamte Bandbreite ab: Miserre ist zuständig für Schlagzeug und Tasteninstrumente, Voges für Saiteninstrumente und Gesang, Gürtler kommt vom Saxophon, spielt Holzblas- und Tasteninstrumente und singt auch – „von allem ein bisschen“. Es ginge ihnen nicht nur darum, so Gürtler, mit klassischen Instrumenten die richtige Musik für einen Film zu finden. Oft präparieren sie die Instrumente auch und „entdecken so Zwischenwelten“.

    Aber die Zwischenwelten sind nicht der erste Schritt. Am Anfang steht meist eine Vision des Regisseurs oder der Regisseurin – wenn Gürtler, Miserre und Voges früh in das Projekt involviert werden. Das ist ihnen am liebsten. „Werden wir erst spät gefragt, gibt es keinen kreativen Raum mehr, sich emotional, intuitiv vom Thema leiten zu lassen“, so Gürtler. Denn dann wurde der Film in der Regel bereits auf sogenannte Temp-Tracks geschnitten, auf für den Schnittprozess angelegte Musik. Das limitiert den Komponisten: Eigentlich bleibt ihm nur noch, sich mit seiner Musik an den vorgegebenen Sound anzupassen. „Wir wollen, dass auf unsere Musik geschnitten wird.“ Miserre ergänzt: „Bei nur drei Wochen Zeit läuft es auf den kleinsten gemeinsamen Nenner hinaus. Uns geht es aber nicht um das Erstbeste – wir wollen etwas Unerwartetes.“

    Funken verwandeln sich in Klänge

    So wie bei der Arbeit mit Nicolas Steiner an seinem dokumentarischen Triptychon ABOVE AND BELOW (DOK.fest 2015), das Randgestalten und ihr Leben an gesellschaftsfernen Orten in den Blick nimmt. Der Prozess hat fast zwei Jahre gedauert. Steiner, der selbst einmal vor der Entscheidung gestanden habe, Musiker oder Filmemacher zu werden, „hat uns immer ermutigt, neue Sachen auszuprobieren, hat uns mittels Fotos und Gesprächen sehr früh miteinbezogen“, berichtet Gürtler. Deshalb konnte zum Beispiel der Kameramann beim Drehen schon angedachte Musik hören – und sich entsprechend dazu bewegen. Der Abspann-Song sei in Gürtler „diese zwei Jahre lang gereift.“ Kein Auftragswerk, ein emotionales Lied, das für sich selbst steht. „Die guten Stücke“, fügt Miserre hinzu, „entstehen absichtslos.“ Heraus kam der Dokumentarfilmmusikpreis 2015 – und ein Film, bei dem Bilder, Ton und Musik ineinanderfließen, hymnisch, sphärisch, atmo- sphärisch. Fliegende Funken verwandeln sich in Klänge, das im Film wiederkehrende Geräusch eines überfahrenen Gullideckels wird Teil der Komposition.

    Annäherung an die Wahrnehmung eines Hundes

    Überhaupt spielen die Geräusche, die Atmosphäre, der Sound des Alltags am Drehort eine wichtige Rolle für das Trio. Mit ihrem Konzept für STRAY DOGS, wieder unter der Regie von Levin Peter, haben Paradox Paradise den Kompositionsförderpreis auf dem DOK.fest 2016 gewonnen. Auf den Spuren der Space-Hündin Laika, die als erstes Lebewesen ins All gesandt wurde und dort starb, folgt der Film Moskauer Straßenhunden.

    Mit dem Sounddesigner von STRAY DOGS, Jonathan Schorr, arbeiten sie eng zusammen. Dieser legt selbstgebaute Kontaktmikros auf Gleise oder spaziert mit Fledermausmikros, die nur sehr Hochfrequentes aufzeichnen, durch Moskau. Ziel sei „eine Annäherung an das Gehör, an die Wahrnehmung eines Hundes“, so Gürtler. Naturgegebene Klänge in Moskau werden musikalisch übersetzt: Die Rhythmik und Melodik von Maschinen, das Rattern einer alten Klimaanlage etwa, transformieren die drei in instrumentale Klänge – Gleiches geschieht mit dem Gesang einer Nachtigall, der vom Synthesizer nachgespielt wird. „Unsere Musik“, sagt Voges, „ist sehr nah an dem, was vor Ort vorhanden ist“. Disparates – die Nachtigall, die Hunde, die 80er-Jahre-Musik, die aus einer nahen Bar schallt – wird dann verknüpft zu „einer musikalischen Achterbahnfahrt“.

    Am meisten Angst haben Gürtler, Miserre und Voges vor Belanglosigkeit. Nicht so sehr vor Pathos oder Kitsch, das könne auch gut sein, so Miserre: „Das kann man zum Beispiel in TWIN PEAKS hören.“ Deshalb gehen sie an jeden Film neu heran, „damit man sich nicht dauernd wiederholt, sich nicht mit sich selbst langweilt“. Als Vorbilder – die freilich ganz andere Musik machten als sie – nennen sie die großen Klassi- ker: Ennio Morricone, Nino Rota und Bernard Herrmann. Alle drei seien mutige Komponisten, so Voges, „die Musik
als eigenes Element verstehen“. Komponisten, die sich wegbewegten von der klassischen Orchesterbesetzung, die abgefahrene Instrumente einsetzten und, ergänzt Miserre, „deren Stil man aus tausenden heraus erkennt“.

    Wenn dann, ganz am Schluss, eine Deadline näher rückt, „kann der Ton schon mal ruppiger werden“, erzählt Miserre. Aber schließlich seien sie ja mit „viel Herzblut“ dabei. Und sie sind aufeinander angewiesen: Alle drei haben sie Familie. Gürtler unterrichtet an der Filmakademie in Ludwigsburg, an der er auch studiert hat, Miserre und Voges sind in verschiedene musikalische Projekte eingebunden, sie sind beide viel auf Tour: Miserre spielt zum Beispiel bei Till Brönner, Voges für verschiedene „Blues­-Urgesteine“. Außerdem hat er seine eigene Blues Band: The Love Gloves.

    Am Ende einer Komposition geht es dann darum, musikalisch noch einmal reinen Tisch zu machen: Kill your darlings. Gürtler schätzt, nicht nur in diesem Zusammenhang, den Minimalismus: „Man braucht auch Ruhepausen.“ Und so stellt sich beim Komponieren schließlich die zentrale Frage nach den Zwischenräumen, den Lücken: „Wie gestaltet man eigentlich Stille?

    23 May 2017

    Above & Below beim dokART-Filmabend

    Gestern abend hat John Gürtler zusammen mit Regisseur Nicolas Steiner dessen Film ABOVE & BELOW beim dokART Filmabend in Hamburg präsentiert.

    «Above and Below“ zeigt Überlebenskünstler am Rand der amerikanischen Gesellschaft: Rick und Cindy in der Kanalisation von Las Vegas, Dave in einem verlassenen Bunker, April auf ihrer Marsmission in der Wüste Utahs. Die Dramaturgie des Films wird dabei wesentlich von der Musik beeinflusst, die zum Teil schon während der Recherche entstand und beim Dreh selbst genutzt wurde. So ist eine eindrucksvolle Poetik entstanden, für die das Komponistenkollektiv Paradox Paradise 2015 den Dokumentarfilmmusikpreis erhalten hat. 2016 erhielt „Above and Below“ den Deutschen Filmpreis in der Kategorie Dokumentarfilm. Die Vorführung ist die Hamburg-Premiere des Films!»
    Trailer zu ABOVE & BELOW:

    25 Apr 2017

    Ohne diese Welt @ Achtung Berlin

    Heute und morgen habt ihr die Chance, Nora Fingscheidts Dokumentarfilm OHNE DIESE WELT als Teil des Achtung Berlin Festivals im Babylon zu sehen.

    «Argentinien, 2016: In einer vergessenen Region im Norden leben 700 deutschstämmige Mennoniten wie im 18. Jahrhundert. Sie sprechen ein altes Plattdeutsch und leben von Ackerbau und Viehzucht. Anstelle von Autos benutzen sie Pferdekutschen, ihre einzigen Schulbücher sind die Bibel und der Katechismus. Stromanschlüsse, Telefone oder Radios verbietet ihre Religion. Dem Einfluss der »Welt« – so nennen sie alles außerhalb ihrer Glaubensgemeinschaft – wollen sich die Mennoniten weitestgehend entziehen. Doch ist es wirklich möglich sich dem Fortschritt zu verweigern? Ohne diese Welt porträtiert das fremdartige und beeindruckende Leben einer leisen Gesellschaft zwischen Abschottung und Wandel.»

    Heute startet der Film um 17:00 Uhr im Babylon 2. Morgen, am 26. April, ist der Film um 22:00 Uhr im Babylon 1 zu sehen.

    10 Apr 2017

    Soundtrack für Pre-Crime fertiggestellt!

    Nach intensiven vier Wochen haben wir nun den Score zum Dokumentarfilm Pre-Crime fertiggestellt. Wir freuen uns schon auf die Premiere in Toronto bei hotdocs am 29. April!

    21 Mar 2017

    Kinostart für Haus ohne Dach!

    Wir freuen uns sehr, nun den offiziellen deutschen Kinostart von Soleen Yusefs Film Haus ohne Dach ankündigen zu können! Starttermin ist der 31. August 2017, verliehen wird der Film von MissingFilms. Die Premiere wird in Berlin stattfinden - mehr dazu später!

    Außerdem ist HAUS OHNE DACH noch Teil von zwei Festivals in Berlin, nämlich dem Arab Film Festival (2. und 4. April) sowie dem Kurdischen Film Festival Berlin, das vom 15. bis 21. Juni stattfindet.

    Ein lesenswertes Interview mit der Regisseurin ist hier im Tagesspiegel erschienen.

    « „Kurdisches Kino ist meist politisches Aufarbeitungskino“, erzählt Yusef, die heute wieder in Kreuzberg lebt, wo sie als Teenager aufwuchs. „Darauf habe ich keine Lust. Das nervt selbst viele Kurden, die wollen auch mal andere Geschichten sehen.“ In Dohuk, wo „Haus ohne Dach“ im vergangenen Jahr auf einem Filmfestival lief, kam der Film gut an, obwohl Yusef zunächst befürchtete, dass er dem kurdischen Publikum „zu deutsch“ sei. „Ich wollte das Schicksal eines Landes erzählen. Kurdistan ist ein eigenständiger Charakter meines Films: seine Landschaften, Farben, Poesie, Musik. Viele kurdische Filmemacher, gerade wenn sie im Ausland leben, sind sich noch gar nicht im Klaren darüber, wie wichtig ihre Filme in 10 oder 20 Jahren sein werden. Sie gehören einmal zum kurdischen Kulturgut.“»

    08 Mar 2017

    Hundesoldaten gewinnt Grimmepreis!

    Heute wurden die acht Gewinner der diesjährigen Grimme-Preis-Verleihung bekanntgegeben - und der Film HUNDESOLDATEN (R: Lena Leonhardt, SWR / Filmakademie BW) gewinnt den GRIMME PREIS im Bereich Information & Kultur!

    Die Jurybegründung liest sich u.a. so:

    «„Hundesoldaten“ ist intelligentes, auch heiteres dokumentarisches Fernsehen, das Erlebnisräume öffnet, Deutungen anbietet, den Zuschauer aber in keiner Sekunde bevormundet. Auch bei Autorin Leonhardt ist der Hund letztlich nur Mittel zum Zweck: um in die Seele der Herrchen und ins Innere der Bundeswehr zu schauen. Die Leichtigkeit, mit der ihr dies gelingt, hat die Jury tief beeindruckt. Der Grimme-Preis in der Kategorie Information und Kultur wird begleitet von der Hoffnung, dass Leonhardts Diplomfilm noch viele weitere Produktionen mit ihrer eigensinnig-melancholischen Handschrift folgen werden.»
    Wir sind selbstverständlich mächtig stolz, mit unserem natürlich ebenso "intelligenten, auch heiterem" Score Teil des Ganzen zu sein! Die Preisvergabe findet am 31. März 2017 in Marl bei Essen statt. Wir freuen uns auf sektschwangere Impressionen.

    Hier noch einmal der Trailer zum Film:


    22 Feb 2017

    Eisen gewinnt Kurzfilmpreis in Valencia

    EISEN gewinnt beim Humans Fest. Festival Internacional Cine y Derechos Humanos Valencia den Kurzfilmpreis! Wie Regisseur Benjamin Kahlmeyer schrieb: "Was für ein klangvoller Name: PALMERÉS DE LA SECCIÓN OFICIAL CORTOMETRAJES SOBRE DERECHO A ASILO Y PERSONAS REFUGIADAS."

    28 Jan 2017

    Ohne Diese Welt gewinnt Dokumentarfilmpreis

    Nora Fingscheidts Dokumentarfilm OHNE DIESE WELT (Musik von John Gürtler & Natalie Sandtorv) gewann heute Abend den Preis für den "Besten Dokumentarfilm" beim Filmfestival Max Ophüls-Preis in Saarbrücken. Der Film, portraitiert eine Gemeinde von Mennnoniten, die in der argentinischen Wüste leben und hatte diese Woche seine Urafführung auf dem Festival.


    Die Jurybegründung lautet wie folgt:

    «Der Preisträger des Besten Dokumentarfilms geht einen weiten Weg, um sich letztlich doch mit der Heimat im Hier und Jetzt zu beschäftigen. Gerade angesichts eines Zeitgeistes, der sich erschreckend oft in vergangene Zeiten zurücksehnt, ist der Film zeitaktuell und relevant, ohne journalistisch zu sein. Mit stilistischer Sicherheit und berührender Klarheit nimmt er uns auf die Reise in eine archaische Vergangenheit mit und widersteht der Versuchung, sich in seinen starken Bilderwelten zu verlieren. Vielmehr schafft er es auf beeindruckende Art, das Vertrauen und die Nähe einer Gemeinschaft zu gewinnen, die in ihrer eigenen Welt lebt – fast ohne diese Welt.»

    24 Jan 2017

    Ohne diese Welt @ Max Ophüls

    Wir sind sehr stolz, Teil von Nora Fingscheidts OHNE DIESE WELT gewesen zu sein, der heute Abend seine Uraufführung in Saarbrücken feiert. Die Musik für den Film entstand zusammen mit der norwegischen Experimentalsängern Natalie Sandtorv.

    18 Jan 2017

    Hundesoldaten für Grimmepreis nominiert!

    Kaum zu glauben: der in der SWR-Reihe "Junger Dokumentarfilm" entstandene Film Hundesoldaten von Lena Leonhardt (Musik selbstredlich von Paradox Paradise) wurde heute für den Grimme-Preis 2017 nominiert.

    Die Gewinner werden am 31. März 2017 im Theater der Stadt Marl bekanntgeben. Wir drücken sehr die Daumen!


    «Abgeschieden im Wald, bei Ulmen in der Eifel, befindet sich die Schule für Diensthundewesen der Bundeswehr. Die Hunde, die hier geboren werden und aufwachsen, werden für einen speziellen Zweck ausgebildet: Sie sollen eines Tages mit „ihrem“ Soldaten in den Kriegseinsatz gehen. Hierfür müssen sie ihm bedingungslos gehorchen, wie ein Waffensystem funktionieren. Für die Soldaten wird es jedoch im Laufe der Zeit immer schwieriger, zwischen „Freund“ und „Dienstgerät“ zu trennen. In „Hundesoldaten“ begleitet Lena Leonhardt eine Gruppe von Diensthunden von der Geburt bis zum Ende ihrer Ausbildung. Der Film ist eine Gemeinschaftsproduktion von OnScreen Media, der Filmakademie Baden-Württemberg und dem Südwestrundfunk für die Reihe „Junger Dokumentarfilm“ in Zusammenarbeit mit der MFG Filmförderung Baden-Württemberg, Redaktion hatte Gudrun Hanke-El Ghomri. „Hundesoldaten“ wurde am 23. November 2016 im SWR Fernsehen erstausgestrahlt. »

    12 Jan 2017

    Hinter dem Schneesturm News

    "Hinter dem Schneesturm" (Regie: Levin Peter) wurde vom Verband der deutschen Filmkritik für den Preis für den besten Kinodokumentarfilm des Jahres 2016 nominiert! Die Preise werden im Rahmen der Berlinale am Montag, 13. Februar 2017, in Anwesenheit der Nominierten verleihen.

    Der Preis der deutschen Filmkritik wird seit mehr als 60 Jahren verliehen und ist der einzige deutsche Filmpreis, der ausschließlich von Kritikern vergeben wird. Er richtet sich weder nach wirtschaftlichen, regionalen noch politischen Kriterien, sondern ausschließlich nach künstlerischen.

    Die Jury:
    Knut Elstermann (rbb, MDR, Arte)
    Rainer Gansera (Filmdienst)
    Martina Knoben (Süddeutsche Zeitung, epd Film)

    Die Musik für den Film stammt natürlich von uns - wir sind entsprechend gespannt auf die Entscheidung der Jury!


    Der 92-minütige Dokumentarfilm über die Beziehung zwischen dem Regisseur Levin und seinem Großvater, der im zweiten Weltkrieg als Soldat in der Ukraine stationiert war, hat seit seiner Premiere beim Max-Ophüls Preis 2016 eine veritable Karriere hingelegt: nicht nur wurde der Film als Gewinner des First Steps Award als Gast der Perspektive Deutsches Kino bei der 66. Berlinale gezeigt, sondern war auch bereits in ausgewählten deutschen Kinos zu sehen. "Hinter dem Schneesturm" war außerdem u.a. beim Dok.Fest München sowie beim Haifa International Film Festival zu sehen. Mehr Infos zum Film gibt es hier!

    15 Dec 2016

    PIDWGK: Filmmusik abgeschlossen

    Die Aufnahmen der Filmmusik zum Film "PLÖTZLICH IST DIE WELT GANZ KLEIN" wurden heute abgeschlossen. Die Musik zum 80-minütigen Dokumentarfilm stammt von John Gürtler & Philipp Sollmann.

    «Der Film erzählt vom Alltag auf einer Frühgeborenenstation im St. Joseph Krankenhaus in Berlin, wo das Ausnahmekonzept „Rooming-In“ praktiziert wird: Die Eltern leben hier ständig bei ihren Babys. Sie lernen sie zu reanimieren, wenn die Herzen vergessen zu schlagen und mit ihnen zu kuscheln, obwohl sie an gefühlt tausend Geräten angeschlossen sind. Die Ansprüche an das Medizinpersonal sind eigentlich extrem: Sie sollen höchsten medizintechnischen Standard gewähren und Familien im psychischen Ausnahmezustand liebevoll begleiten und anleiten. Die Regisseurin Maja Classen wurde vor vier Jahren selbst Mutter von frühgeborenen Zwillingen. Nun kehrt sie in die Klinik zurück, um hautnah drei Familien während ihrer emotionalen Achterbahnfahrt durch die ersten Lebenswochen ihrer Kinder filmisch zu begleiten: Von der Einlieferung über die Geburt und die Rooming-In-Station bis hin zur Entlassung. Im Gegensatz zur hochemotionalen Perspektive der Familien steht die Beobachtung des durchorganisierten Berufsalltags aller Klinikmitarbeiter.»
    Sobald es etwas zu hören gibt, hört ihr natürlich von uns!

    14 Nov 2016

    TV Premiere für Above & Below

    3Sat wird heute Abend um 22:25 Uhr Nicolas Steiners Dokumentarfilm ABOVE AND BELOW zeigen. Nicht verpassen!

    Die Musik für ABOVE AND BELOW hat PARADOX PARADISE geschrieben und produziert. Der Soundtrack gewann letztes Jahr den Deutschen Dokumentarfilmmusikpreis. Mehr Infos zum Film gibt's wie immer hier:www.aboveandbelowfilm.com

    11 Nov 2016

    Gegen die Zeit (SKY WALKING) - Release

    Wir freuen uns sehr, dass das neue Projekt von John und Philipp Sollmann heute auf der Sky Walking Compilation heute auf Vinyl erscheint!

    «Das komplett improvisierte, cartoonartige Stück von Sky Walking weist ebenso Jazzeinflüsse auf wie die in ihrer Qualität "filmische" Kollaboration von Philip Sollmann und John Gürtler in "Gegen die Zeit."»

    02 Nov 2016

    Hundesoldaten @ Dok Leipzig!

    Heute Nachmittag hat Lena Leonhardts Film Hundesoldaten, zu dem wir einen jazzig-percussionlastigen Soundtrack beisteuerten, Premiere im deutschen Wettbewerb des 59. Internationalen Leipziger Festivals für Dokumentar- und Animationsfilm, auch bekannt unter dem etwas kürzeren Namen DokLeipzig. Weitere Infos zum Film gibt es hier!
    «Irgendwo, tief in den deutschen Wäldern, ereignen sich seltsame Dinge: Da gehen junge Soldaten mit stattlichen Hunden an kurzer Leine Gassi. Innerhalb eines Jahres werden die Rekruten zu Diensthundeführern ausgebildet. In dieser Zeit sollen Mensch und Tier lernen, dass sie einander wechselseitig bedürfen, um das zu werden, was sie sind oder demnächst sein sollen: nicht nur eine funktionierende Verbindung, sondern eigentlich eine Symbiose. Nach und nach wird aus dem spielerischen Umgang zwischen Mensch und Tier zielgerichtete Dressur und knallharter Drill. Selbst eben noch ganz unscharfe Szenarien rücken immer näher an einen möglichen Ernstfall. Eine Realität, die ein anderer längst kennt: Zur gleichen Zeit im gleichen Trainingscamp soll ein traumatisierter Kosovo-Veteran mithilfe eines neuen Therapiehundeprogramms resozialisiert werden. So wird der Film von Lena Leonhardt zunehmend auch eine gleichermaßen konzentrierte wie weitausholende Erzählung über den Sinn des Soldatischen. Und auch über die Zweifel am Sinn dieses Sinns.»



    03 Oct 2016

    Musik für funk.net

    In Zusammenarbeit mit Benjamin Kahlmeyer und Hyperbole TV haben wir die Musik für Germania Staffel 1 komponiert. Germania ist eine Webserie, die auf funk.net, dem neuen Content Network von ARD & ZDF zu sehen ist.


    «»Germania« bietet wöchentlich einen Blick auf Deutschland: den von Menschen, die nicht hier geboren worden sind. Längst in Deutschland angekommene Migranten sprechen über deutsche Eigenheiten und Marotten. Das kann mal lustig, mal ernst sein.»
    Auch hat kürzlich unsere Musik für Benjamin Kahlmeyers Film "Zwischen den Runden" für eine weitere funk.net Serie namens "Touretikette" Verwendung gefunden. Wir freuen uns sehr! Hier gibt es weitere Infos zur Serie.

    20 Sep 2016

    First Steps Award für Haus ohne Dach

    "Haus ohne Dach" (Regie: Soleen Yusef) hat heute Abend in Berlin den "First Steps Award" für den besten Spielfilm gewonnen! Herzlichen Glückwunsch, Soleen!

    Der Soundtrack für den Film (Komposition und Produktion) stammt natürlich von uns - die Aufnahmen haben nicht nur wir gemacht, sondern wir hatten Unterstützung von Högir Göregen (percussion), Matti Makali (Hang drum), Apo Yildiz (Saz, Bilur) and Tomas Svensson (drums).

    06 Sep 2016

    Haus ohne Dach @ Montreal

    "House Without Roof" wins the Special Grand Prix of the Jury at the 40.Festival des Film du Monde in Montréal / 40th Montréal World Film Festival. We are so proud, happy and honored!

    01 Jul 2016

    Förderpreis neues Deutsches Kino für Haus ohne Dach!

    In München wurde heute der Förderpreis Neues Deutsches Kino verliehen - "Haus ohne Dach" (Regie: Soleen Yusef) bekam hierbei den Förderpreis für die Beste Produktion. Der Preis ging an Jana Raschke und Igor Dovgal und ist mit 20.000€ dotiert. Herzlichen Glückwunsch! Hier gibt es noch einen Artikel zur Verleihung (mit Video)

    "Haus ohne Dach" ist eine Produktion von mîtosfilm (Jana Raschke und Mehmet Aktaş) in Koproduktion mit Essence Film (Igor Dovgal), SWR und Arte. Unterstützt durch Kurdish Cultutal Ministry / Duhok Cinema Department und MFG Filmförderung Baden-Württemberg.

    01 Jun 2016

    Deutscher Filmpreis für ABOVE AND BELOW!

    Gratulation an den Regisseur Nicolas Steiner, den Kameramann Markus Nestroy , die Produzenten Helge Albers, Cornelia Seitler und Brigitte Hofer, sowie natürlich an das gesamte Team des Films ABOVE AND BELOW zum Gewinn des DEUTSCHEN FILMPREIS 2016 in den Kategorien BESTER DOKUMENTARFILM und BESTE KAMERA!

    Wir sind sehr stolz, Teil dieses wunderbaren Projektes zu sein!

    Der Soundtrack des Films stammt von PARADOX PARADISE und hat bereits im letzten Jahr den DEUTSCHEN DOKUMENTARFILMMUSIKPREIS 2015 verliehen bekommen.



    Weitere Informationen zum Film gibt es hier:
    www.aboveandbelowfilm.com

    17 May 2016

    ABOVE & BELOW in Berlin

    Für alle, die ABOVE AND BELOW AND BELOW noch nicht gesehen haben... Am Sonntag, dem 22.05.2016 gibt es in Berlin eine ABOVE AND BELOW-Vorstellung im Rahmen der LOLA 2016 in Anwesenheit des Produzenten Helge Albers und PARADOX PARADISE. Freier Eintritt für Mitglieder der Deutschen Filmakademie, alle anderen Gäste sind natürlich auch herzlich willkommen!

    https://www.facebook.com/events/230864713959317/

    17 May 2016

    Aufnahmen für THE BASEBALLS

    Gitarrenaufnahmen im PARADOX PARADISE STUDIO für das neue Album von THE BASEBALLS (www.thebaseballs.com), welches dieses Jahr veröffentlicht wird...

    07 May 2016

    Kompositionsförderpreis für Stray Dogs

    Paradox Paradise gewinnt zusammen mit Regisseur Levin Peter & Elsa Kremser den zum ersten Mal ausgeschriebenen Kompositionsförderpreis für das Projekt Stray Dogs (Raumzeitfilm, in Entwicklung)! Der Preis wird gestiftet von der Versicherungskammer Kulturstiftung, dotiert mit 5000 Euro. Wir freuen uns riesig über den Preis und auf die Musik zu diesem Film!


    15 Apr 2016

    LOLA-Nominierung für ABOVE AND BELOW!

    Heute wurden die Nominierungen für den DEUTSCHEN FILMPREIS (LOLA) bekanntgegeben - Nicolas Steiners ABOVE AND BELOW (Musik von PARADOX PARADISE) ist in den Kategorien BESTER DOKUMENTARFILM und BESTE KAMERA nominiert! Wir sind völlig aus dem Häuschen und freuen uns auf die Preisverleihung am 27. Mai!

    Außerdem stolperten wir noch über folgende Kritik zum Film von Shane Slater:
    «…..Markus Nestroy’s cinematography is certainly eye-catching, especially when focused on April’s exploits. The wide shots employed here capture the stark beauty of the barren landscape, easily conceivable as the playground for a grand space opera. In addition, the original music by Paradox Paradise is perfectly attuned to the dynamic tone of the film. The wide-ranging compositions convey the punk rock rebel attitude as well as the more bluesy melancholic moments, and even some esoteric electronica to reflect the characters’ alternative lifestyles……»
    Den ganzen Artikel gibt es hier.

    31 Mar 2016

    Schweizer Filmpreis für Above and Below

    Es hört nicht auf: ABOVE AND BELOW von Nicolas Steiner (Musik von uns) gewinnt beim Schweizer Filmpreis "Bester Dokumentarfilm" sowie den Preis für den besten Schnitt (Kaya Inan). Außerdem gewinnt der Film den Ehrenpreis der Jury für die beste Mischung (Jaques Kieffer).

    23 Mar 2016

    John in der Jury

    Heute ist die Jurysitzung für den Deutschen Dokumentarfilmmusikpreis 2016, und John Gürtler als Preisträger des letzten Jahres ist mittendrin.

    Die Jury (v.l.n.r.):

    Dr. Bernd Werfelmayer
    Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf
     
    Maike Conway
    
Filmemacherin CORINNES GEHEIMNIS (2015)

    John Gürtler
    Paradox Paradise Komponist/Musiker, Preisträger 2015

    Annette Josef
    Intendantin Münchner Symphoniker

    Dr. Paul Hertel
    Komponist

    17 Mar 2016

    Verfehlung @ Aubagne

    Verfehlung von Gerd Schneider ist in der Sektion bester Langfilm und beste Filmmusik auf dem diesjährigem Festival International du Film d’Aubagne nominiert. Wir freuen uns sehr!


    Zur Festivalseite

    09 Feb 2016

    Hinter dem Schneesturm @ Berlinale

    Hinter dem Schneesturm (Regie: Levin Peter), für den John die Filmmusik mit der Münchner Geigerin und Komponistin Verena Marisa sowie mit der Schweizer Organisten und Filmmischer Jacques Kiefer eingespielt hat, wird als Gast der diesjährigen Berlinale Perpektive gezeigt.

    Das Screening am 21.2. ist öffentlich, Karten sind hier erhältlich. Wir freuen uns über ein ausverkauftes Haus!

    09 Feb 2016

    Above & Below @ Berlinale Market

    Above and Below befindet sich in der Vorauswahlwahl für den Deutschen Filmpreis 2016 und wird am 15.2. in der Kategorie „Market“ auf der Berlinale gezeigt. Akkreditierte und Mitglieder der Deutschen Filmakademie können an diesem Screening teilnehmen. Danach wird gefeiert!

    Für alle anderen, die ihn noch nicht sehen konnten: Above and Below startet am Donnerstag 25.2. 2016 in Deutschland/Österreich in den Kinos!

    06 Feb 2016

    What Love is @ Radio Eins

    „What Love Is“ läuft bei Kino King Knut Elstermann auf Radio Eins zur Besprechung von Antons Fest mit Kolya Reichart und Matthias Lier. Den Song könnt ihr auch hier anhören:


    05 Feb 2016

    Kinostart für Antons Fest

    Heute startet Antons Fest (Regie: John Kolya Reichart) deutschlandweit in den Kinos!

    «Anton lädt ein, aber er kommt nicht. Auf einem schönen Landgut irgendwo in Brandenburg versammelt sich die ziemlich zerrüttete Familie, um den Geburtstag von Anton zu feiern, doch stattdessen krachen die ungelösten Konflikte aus Jahrzehnten sehr unterhaltsam aufeinander. In dieser Ausnahmesituation des vergeblichen Wartens auf Anton wird endlich ausgesprochen, was schon ewig schwelte. Regisseur Kolya Reichart führt seine acht spielfreudigen Darsteller (darunter Matthias Lier und Brigitte Böttrich als dominante Mutter) zu rückhaltlosen Leistungen – ein chaotisches Fest, dass man sehr gern aus sicherer Distanz beobachtet.»


    Hier der (neue!) offizielle Trailer:


    21 Jan 2016

    Kinostart für Wintergast

    Nach dem Kinostart in der Schweiz jetzt in deutschlandweit zu sehen: Wintergast

    «Der Trip wird zu einer Reise zu sich selbst. "Wintergast" ist ein gelungenes Roadmovie.» (…) «Der Film ist auch ein Zeugnis des jungen Schweizer Kinos, das nach einer längeren Durststrecke nun langsam auch auf unseren Leinwänden wieder präsenter wird.»

    – Patrick Wellinski, Deutschlandradio Kultur

    www.wintergast.com

    15 Jan 2016

    Kinostart ABOVE AND BELOW

    Der Kinostart von ABOVE AND BELOW (Regie: Nicolas Steiner, Musik: Paradox Paradise) steht fest!

    In Deutschland und in der Schweiz startet der Film am 25 Februar 2016, in Österreich am 15. April 2016 sowie in den am USA 15. April 2016.

    Zur offiziellen Website des Films

    15 Jan 2016

    Sprockhövel im Fernsehen

    Wir freuen uns über die Ausstrahlung des Zweiteilers SPROCKHÖVEL, MEINE ANDERE HEIMAT im WDR mit Musik von John Gürtler! Eine zweiteilige Hier und Heute-Doku von Susanne Jäger und Elmar Szücs.

    Sprockhövel, meine andere Heimat
    Teil 1:Montag, 25.01.16 | 22:10 - 22:40
    Teil 2: Montag, 01.02.16 | 22:10 - 22:40
    WDR Fernsehen

    Zur WDR-Seite.

    10 Jan 2016

    ABOVE & BELOW 2015

    Es ist seit dem Festivalstartschuss in Rotterdam vor genau einem Jahr viel passiert! Hier eine Auswahl der Preise und Nominierungen des letzten Jahres:

    Stuttgart, Baden-Württembergische Filmschau
    Bester Dokumentarfilm 2015

    München, DOK.fest München
    Deutscher Dokumentarfilmmusikpreis 2015

    Nominierung Schweizer Filmpreis 2016
    Bester Dokumentarfilm
    Bester Schnitt (Kaya Inan)

    Zürich,
    Präsidialdepartement der Stadt Zürich, Zürcher Filmpreis 2015

    Milano, Milano Film Festival
    Students Award (Docucity/UNIMI Award for the Best Documentary on the city) 2015

    Poindimié
    Festival International du Cinéma des Peuples «ânûû-rû âboro»
    Grand Prix du Festival Meilleur long métrage 2015
    Prix du Jeune Public 2015

    St. Petersburg
    Message to Man International Film Festival, FIPRESCI Award 2015

    Warsaw
    Docs Against Gravity Film Festival, Millenium Award 2015


    01 Nov 2015

    Goldene Taube für "Eisen"!

    Der experimentelle Dokumentarfilm "Eisen" von Benjamin Kahlmeyer mit Musik von John Gürtler gewinnt beim Dokfest Leipzig die goldene Taube!

    Hier die Jurybegründung:

    «„Eisen“ sind die für die Flüchtlinge aussprechbaren Silben im Städtenamen Eisenhüttenstadt. Mit wenigen Sätzen und Bildern wird das Leben in der Erstaufnahmestelle skizziert. Die Szenen ergeben ein Art Reigen. Sie umreißen dabei einen Raum, in dem das Noch-Unsagbare und das Noch-Unsichtbare, das die Porträtierten bedrängt und begleitet, erahnbar wird.»

    22 Sep 2015

    Oscar-Auswahl & Zwei Preise für Memories on Stone

    MEMORIES ON STONE feierte Premiere im Drehort Duhok in der kurdischen Autonomiezone im Irak beim 3rd Duhok International Film Festival und gewann dabei zwei Preise. Regisseur Shawkat Amin Korki gewann den Preis als "Best Kurdish Director". Der Duhok City Award ging an den Film als "Best Feature Length Film filmed in Bahdinan Region". Ab 24. September läuft MEMORIES ON STONE in den Kinos der Autonomen Region Kurdistan.

    Außerdem wurde der Film, wie heute bekannt gegeben wurde, zum offiziellen irakischen Oscar-Beitrag ausgewählt und geht in die Nominierungsrunde um den "Best Foreign Language Film".

    15 Sep 2015

    Deutscher Filmmusikpreis 2015

    Zum zweiten Mal werden in diesem Jahr die International Academy of Media and Arts e. V. (IAMA) und die DEFKOM – Deutsche Filmkomponistenunion die besten nationalen Filmmusikkomponisten in den Kategorien Beste Musik im Film, Bester Song im Film, Nachwuchs und Ehrenpreis auszeichnen. In der Kategorie BESTER SONG IM FILM ist Paradox Paradise für den Song "Would you want to know" aus ABOVE AND BELOW (R: Nicolas Steiner) nominiert. Die Verleihung findet am 9. Oktober 2015 im Steintor-Varieté in Halle (Saale) statt.

    Der Soundtrack zu ABOVE AND BELOW auf iTunes.
    www.deutscherfilmmusikpreis.de

    11 Sep 2015

    Konzert / Gegen die Zeit

    Startschuss für neues Projekt mit Sollmann & Gürtler:

    Mehr Infos hier!

    09 Sep 2015

    NEBEL - FÖRDERPREIS FÜR FILMKUNST

    nebel ist nominiert für den FÖRDERPREIS FÜR FILMKUNST - die Verleihung findet am 18. September 2015 im Hamburger Bahnhof- Museum für Gegenwart in Berlin statt. Wir freuen uns sehr!

    «Gemeinsam mit dem Hamburger Bahnhof / Preis Der Nationalgalerie Für Junge Kunst wird seit 2011 in Kooperation mit der Deutsche Filmakademie ebenfalls der Förderpreis für Filmkunst vergeben. Die Auszeichnung richtet sich an Filmemacher, die mit experimentellen Filmen die Grenzen zur Kunst berühren, jedoch nicht überschreiten.»

    01 Sep 2015

    WINTERGAST IN BERN

    WINTERGAST ist in der "Sélection" für den Berner Filmpreis 2015. Preisverkündung und -verleihung am 1. November 2015 im Kino Rex in Bern. Mehr auf bernerfilmpreisfestival.ch

    27 Aug 2015

    FIRST STEPS Nominierung für HINTER DEM SCHNEESTURM

    HINTER DEM SCHNEESTURM, für den wir die Musik geschrieben und aufgenommen haben, ist nominiert für den FIRST STEPS Award in der Kategorie Dokumentarfilm! Die Preise werden am 14. September im Rahmen einer festlichen Gala im Stage Theater am Potsdamer Platz verliehen. Wir drücken die Daumen.

    23 Aug 2015

    Berlin-Premiere von die UNSICHTBAREN



    Wir freuen uns die Berlin-Premiere von DIE UNSICHTBAREN - im Rahmen der famosen dokfilmwoche vom fsk Kino!

    - Samstag, 29.08. 20:00 // fsk Kino
    - Sonntag, 30.08. 14:00 // Sputnik Kino

    11 Aug 2015

    Wintergast @ 68° Festival del film Locarno


    01 Aug 2015

    Filmmusikstart für HAUS OHNE DACH

    Wir haben heute die Arbeit an der Filmmusik zu Soleen Yusefs Spielfilm HAUS OHNE DACH begonnen.


    HAUS OHNE DACH erzählt die Reise der drei Geschwister ALAN, JAN und LIYA, die in der kurdischen Region des Iraks geboren und in Deutschland aufgewachsen sind. Die Drei wollen den letzten Wunsch ihrer Mutter erfüllen und sie neben dem im Krieg verstorbenen Vater in ihrem Heimatdorf beerdigen. Auf der nervenaufreibenden Kurdistan-Odyssee werden sie aber nicht nur mit ihrer kurdischen Großfamilie konfrontiert, die den letzten Wunsch der Mutter nicht akzeptiert, sondern vor allem mit sich selbst. Sie haben sich in den letzten Jahren sehr voneinander distanziert, jeder lebt sein eigenes Leben, und wenn dann mal Gespräche stattfinden, bestehen diese meist nur aus gegenseitigen Vorwürfen. Parallel wird im Verlauf ihrer Reise spürbar, dass sich in ihrem Heimatland ein fürchterlicher Konflikt anbahnt, dessen Ausmaß zunächst niemand erahnen kann.

    24 Jul 2015

    ABOVE AND BELOW @ Karlovy Vary

    «The sense enhancing identity of "ABOVE AND BELOW" is also aided by its meticulous audio work and music soundtrack, that allow the viewer a meditative connection with the film.» - Kritik von Variety Critics Choice

    26 Jun 2015

    Oscilloscope erwirbt US-Rechte für A&B



    Wir freuen uns sehr, verkünden zu dürfen, dass Oscilloscope Laboratories heute die US-Rechte für Nicolas Steiners Debütfilm "ABOVE AND BELOW" erworben hat. Paradox Paradise zeichnet im fiktionalen Dokumentarfilm für die Musik verantwortlich. Der Film hatte seine Weltpremiere auf dem Internationeln Filmfestival Rotterdam und startete seine Nordamerikatour im April beim Hot Docs Festival in Toronto.

    Mehr dazu auf Variety.com
    ABOVE AND BELOW auf iTunes.

    26 Jun 2015

    A&B @ FILMTONART

    John Gürtler und Nicolas Steiner heute ab 17.30 uhr bei FILMTONART am Münchner Filmfestival: Die Arbeit an der Filmmusik zu AaB


    Zudem: Preisverleihung Neuvertonung Ping Pong Sequenz AaB im Live Stream auf br.de

    30 May 2015

    Variety-Kritik zu Above and Below

    Peter Debruge von Variety schreibt in seiner Kritik zu Nicolas Steiners Dokumentarfilm ABOVE AND BELOW:

    «A festival treasure that treats its subjects with a dignity that transcends judgment and a poetic sensibility that ranks it among the year’s most remarkable cinematic discoveries.»

    Die ganze Kritik gibt es hier zu lesen.

    17 May 2015

    Milennium Award 2015 für Above and Below

    Der Hauptpreis des 12. "Docs Against Gravity"-Festivals in Warschau, Polen ging heute an ABOVE AND BELOW.

    Mehr Infos hier!

    10 May 2015

    Deutscher Dokumentarfilmmusikpreis!

    Gestern wurde im Audimax der Münchner Hochschule für Film und Fernsehen der Deutsche Dokumentarfilmmusikpreis verliehen. Wir freuen uns sehr! Die Mitglieder der Jury waren Prof Gerd Baumann (Lehrstuhl Komposition Film und Medien an der HFF), Florian Ganslmeier (Münchner Kammerorchester), Elke Falkenberg (filmtonart, BR), Ulrike Haage (Preisträgerin des letzten Jahres) sowie David Späth (Autor und Regisseur).

    https://www.dokfest-muenchen.de/musikpreis

    13 Apr 2015

    PARADOX PARADISE GEWINNT DOKUMENTARFILMMUSIKPREIS!

    Deutscher Dokumentarfilmmusikpreis 2015 geht an das Berliner Komponistenkollektiv PARADOX PARADISE für die Musik zum Film ABOVE AND BELOW. Die Verleihung mit Screening findet am 09. Mai 20.00 Uhr in der Hochschule für Fernsehen und Film in München statt.

    Jurybegründung: "Die Filmmusik von John Gürtler, Jan Miserre und Lars Voges überrascht durch ihre Vielschichtigkeit und ihre dramaturgische Stärke. Die musikalische Ebene entfaltet die in der Erzählung angelegte emotionale Kraft und schafft eigenständige dramaturgische Strukturen, die die Erzählung nicht nur unterstützen, sondern Narration erzeugen. Die Arbeit spielt auf eigenständige Weise mit amerikanischen Musiktraditionen und belebt diese neu. Sie ist vielseitig, innovativ und modern, unaufdringlich und beeindruckend produziert.“

    Nicolas Steiner, Regisseur des Films, zum Gewinn des Preises: "Ich freue mich sehr für die Jungs, für den Film, aber auch für mich persönlich als Regisseur dieses Films. Trotz großem Gegenwind und Schwierigkeiten haben wir den Glauben an den Film und vor allem die Umsetzung der Musik für den Film nie aufgegeben. Low Budget, viel Blut, Schweiss, hitzige Diskussionen unter massivem Zeitdruck aber vor allem das Talent dieser drei Jungs führt zu dieser wohlverdienten Anerkennung für Paradox Paradise. Ich bin sehr glücklich und stolz. Ein Dankeschön an die Jury und den Verband, der den Preis überhaupt ermöglicht."

    https://www.dokfest-muenchen.de/news_view_web.php?nid=873

    13 Mar 2015

    Die Unsichtbaren gewinnt Bürgerpreis @ Nonfiktionale

    "Die Unsichtbaren" (Regie: Benjamin Kahlmeyer) hat heute den Bürgerpreis der Nonfiktionale Bad Aibling gewonnen. Herzlichen Glückwunsch!


    09 Mar 2015

    ZERRUMPELT HERZ @ FEST 2015

    Beim Internationalen Filmfestival Belrad (FEST 2015) hat ZERRUMPELT HERZ soeben den Preis für «Beste Regie» sowie einen Sonderpreis der Jury für Roland Stuprichs Bildgestaltung erhalten.

ENG DE

© 2017 paradoxparadise